Die nicht-hypnotische Rückführung

• • •

Die Methode der nicht-hypnotischen Rückführungs- oder Regressionsbegleitung erlernte ich 2014 bei Dr. Jan Erik Sigdell, der diese, basierend auf der „timelapping technique“ von Bryan Jameison, mit eigenen Techniken weiterentwickelte und sie seit über 30 Jahren sehr erfolgreich bei seinen Klienten anwendet.

Die Tatsache, daß ich über sein Rückführungs-Seminar hinaus auch auf mehrere eigene Rückführungserfahrungen mit Dr. Jan Erik Sigdell zurückblicken kann und mich die Erfolge dieser Rückführungen mehr als überzeugten, kommt nun meiner eigenen Tätigkeit als Rückführungsbegleiterin zugute, da ich mich hierdurch natürlich besser in Sie, als meinen Klienten und in meine Heilarbeit mit Ihnen hineinfühlen kann. Es freut mich jedes Mal, wenn ich Menschen, die mit vielfältigen und für sie bisher ungelösten Lebensproblemen hilfesuchend in meine Praxis kommen, durch die nicht-hypnotische Rückführungsmethode Hilfe zur Selbsthilfe geben kann.

nicht-hypnotische Rückführung

Wenn wir uns fragen, wie groß der bewußte Anteil im Menschen ist, wird man im Grunde feststellen, daß er als der körper- und ego-orientierte Teil nur den kleineren Anteil im Menschen ausmacht. Der sehr viel größere Teil vom Ich ist unbewusst: Der Seele zugehörige Teil.

Indem wir Anderen Leid zufügen, erschaffen wir uns die Grundlage für unser ganz persönliches Karma (= Gesetz von Ursache und Wirkung), d.h., daß wir in einem nachfolgenden Leben mit großer Wahrscheinlichkeit eine ganz ähnliche Erfahrung – nur, daß wir uns diesmal selbst in der Opferrolle befinden - machen werden.

Dies ist nicht als Strafe, sondern als Lernaufgabe für die Seele zu verstehen, damit sie lernt, nachzuempfinden, wie weh so etwas tut und es deshalb nicht wiederholt – falls sie die Einsicht, Unrecht getan zu haben, nicht zwischenzeitlich auf andere Art und Weise gewinnt und dann einen Sinneswandel vollzieht.

Im unbewussten Ich wissen wir daher zweifellos, warum wir heute bestimmte Erfahrungen durchmachen müssen oder sich bestimmte Verhaltensmuster wiederholen.

Die nicht-hypnotische Rückführungsmethode, die mit Ihrer Unterbewusstseinsebene arbeitet, ermöglicht Ihnen eine vollständige Aufarbeitung und Auflösung der Nachwirkungen Ihrer karmisch bedingten Erlebnisse und Urtraumen (wann diese hilfreich sein kann: siehe Liste*).

Voraussetzung hierfür ist das kurzzeitige nochmalige, emotionale Durchleben der dem Problem zu Grunde liegenden Schlüsselerlebnisse. Erst dieser Weg erbringt oft Klarheit und ein Verständnis für die vielfältigsten Zusammenhänge und kann Ihre Bereitschaft wecken für eine aufrichtige Versöhnung mit sich selbst und allen am Problem Beteiligten.

Die auf Seelenebene stattfindende Versöhnung kann dann für alle an dem Thema Beteiligten als heilsame, emotionale Befreiung (Katharsis) spürbar werden. Der Kreislauf des belastenden Karmas und das Ihrer Mitbetroffenen wird somit durchbrochen und dem heutigen Lebensverlauf eine positive Wendung gegeben. Innerer Frieden und das Erfahren mitmenschlicher Liebe im Umgang miteinander werden somit wieder möglich.

 

 

*Hilfreich kann eine Rückführung oder Regression z.B. bei folgenden Problemen oder Lebenskrisen sein:

  • Traumata
  • Hemmungen
  • Blockaden
  • Ängsten und Phobien
  • Grundstimmung von Trauer
  • ungeklärten Schuldgefühlen
  • Reaktions-, Partnerschafts- oder Verhaltensmuster
  • Ablehnung von Nähe
  • Familien- oder Elternproblemen
  • Belastungen durch anhängende Seelen oder Wesenheiten
  • möglichen psychosomatisch bedingten Gesundheitsproblemen u.v.m.

Diese Methode, Menschen mit verschiedensten seelischen Problemen und in Lebenskrisen in eines oder mehrere frühere Leben oder auch in das heutige Leben, in die Kindheit oder gar in die Zeit im Mutterleib bis zur Geburt und danach zurückzuführen, bietet Ihnen eine wunderbare Möglichkeit, in optimaler Weise einer Rückführung zu einer umfassenden emotionalen Befreiung Ihres seelischen Ballastes zu gelangen. Manchmal sind jedoch auch 2 - 3 weitere kurzfristig aufeinander folgende Sitzung(en) nötig – falls z. B. zunächst innere Blockaden bei Ihnen den Verlauf der Rückführung erschweren und diese - bis Ihr Unterbewußtsein bereit ist, sich dem ursächlichen Hauptproblem zu öffnen - etappenweise abgebaut werden müssen.

Das passiert manchmal, wenn die Seele in der Rückführung bereits spürt, daß sie sich gleich ein unangenehmes Erlebnis aus der Vergangenheit ansehen und dieses aufarbeiten darf und versucht, dem auszuweichen, obwohl das bewußte Ich die Aufarbeitung eigentlich will. Nach der Rückführung empfehle ich Ihnen, sich etwas Zeit für einen kleinen Spaziergang zu nehmen, um langsam wieder bei sich Selbst anzukommen

Ich halte es außerdem für sinnvoll, wenn Sie sich für die Thematik Reinkarnation, Karma und Rückführungen interessieren, sich zuvor bzw. begleitend über zahlreich vorhandene gute Literatur zu diesem Thema zu informieren. Hier finden Sie eine kleine Auswahl empfehlenswerter Literatur und Webseiten.

 

 

Vor der Rückführung empfehle ich Ihnen, möglichst keinen Kaffee zu trinken, da hierdurch unter Umständen Ihr Verstandesbewußtsein angeregt bliebe, was in der Rückführung jedoch eher hinderlich wäre, da wir dann mit Ihrem unterbewußten Ich arbeiten wollen und jedes verstandesgesteuerte Analysieren während der Rückführung ihren Erfolg in Frage stellen könnte. Bitte sorgen Sie im Vorfeld gut für sich, indem Sie bereits ausreichend und leicht Verdauliches gegessen und getrunken haben, damit späteren Hungergefühlen oder Blutzuckerschwankungen vorgebeugt wird. Vielleicht ist es Ihnen ja möglich, sich für den Tag der Rückführung frei zu nehmen, damit Sie sich entspannter in Ihre Rückführung begeben können.

Selbstverständlich können Sie jederzeit während der Rückführung die Toilette aufsuchen und wir führen die Rückführung anschließend wieder fort. Vorteilhafter ist es jedoch auf alle Fälle, bevor wir mit der Rückführung beginnen, noch einmal die zur Toilette aufzusuchen. Anschließend dürfen Sie sich auf eine bequeme Couchliege legen und sich warm zudecken. Kontaktlinsen, Brillen, beengender Schmuck etc. sollten nun abgelegt werden. Bitte achten Sie auch auf bequeme Kleidung. Für die Rückführung werden wir den Raum etwas abdunkeln und sie erhalten von mir ein kleines Tuch, um Ihre Augen bei möglicherweise noch störendem Licht zu bedecken. So können Sie Ihre inneren Bilder während der Rückführung ungestörter wahrnehmen.

Vor Beginn der Rückführung findet ein etwa halbstündiges Vorgespräch statt, in dem möglichst alle Ihnen bewussten und für Sie wichtigen Problemthemen erörtert und von mir notiert werden. Diese Notizen bilden anschließend die Grundlage für weiterführende Fragen, die ich Ihnen während der i.d.R. etwa 4 – 5 Stunden dauernden Rückführungssitzung stellen werde (erfahrungsgemäß werden Sie diese Zeit als wesentlich kürzer empfinden) und die Sie über Ihre Unterbewusstseinsebene beantworten werden. Den Ablauf der Rückführung werde ich Ihnen zuvor nochmals ausführlich erklären und selbstverständlich auch klärend auf eventuell verbleibende Fragen eingehen. 

 

…Tauche ein in Dein Unterbewußtsein…

 

Die nicht-hypnotische Rückführung geschieht in einem Ruhe-Wachzustand (sogenannter Alphawellen-Zustand), indem ich Sie gezielt darin anleite, an Ihrem Körper selbst sog. „Schalter“ auszuschalten, was Ihnen dadurch ermöglicht, sich auf Ihre Unterbewusstseinsebene zu begeben. Sie sind sich hierbei jederzeit über Ort, Zeit und sich Selbst im Hier und Jetzt bewußt, verfügen über Ihren freien Willen und können die Rückführung jederzeit für den Gang zur Toilette unterbrechen. Auch können Sie sich anschließend an alles Gesagte und Erlebte erinnern.

Es findet keine Suggestion (seelische Beeinflussung) statt, ich stelle Ihnen lediglich zielorientierte Fragen.

So führe ich Sie mit Hilfe Ihres „inneren Helfers“ (er ist ein inneres sichtbares Bild Ihres eigenen unbewussten Ichs) in eines oder mehrere frühere problemrelevante Lebenssituationen zurück und verschaffe mir durch zielgerichtete Befragung einen Überblick über die möglichen Zusammenhänge, bis wir Ihr Urtrauma aufgespürt haben.

Von Beginn der Rückführung an begleitet Sie (unsichtbar) auch Ihr „höheres Selbst“ (das ist die höchste geistige Ebene Ihres Unterbewußtseins). Wir können ihm (so wie auch Ihrem inneren Helfer) jederzeit Fragen stellen, wenn Ihnen oder mir in einer bestimmten Rückführungssituation etwas unklar ist und im weiteren Verlauf dürfen Sie mit ihm auch in eine sichtbare Begegnung kommen. Als weiterer Helfer kann bei Bedarf auch Ihr “innerer Arzt“ als Teil Ihres unbewußten Ichs befragt werden. (Er weiß über die Ursachen von Gesundheitsstörungen Bescheid). Unverzichtbar für den Erfolg einer Rückführung und die oben erwähnte emotionale Befreiung ist hierbei das nochmalige kurzzeitige emotionale Durchleben der im Urtrauma Ihres Problems erlittenen Gefühle. Dazu gehört auch oft, durch den eigenen Sterbevorgang zu gehen und zu erleben, wie Sie sich vor und nach dem Verlassen Ihrer körperlichen Hülle fühlen. Wenngleich dies unserem Verstand womöglich Unbehagen bereitet, wird es in der Rückführung jedoch oft als sehr befreiend erfahren und kann dann im heutigen Leben zu einer angstfreieren Sichtweise gegenüber dem Sterben und Tod führen, da man in der Rückführung ja selbst erfahren hat, daß die Seele unsterblich ist, sie den Tod überwunden hat und man später wiedergeboren wurde.

Schließlich leite ich Sie während der Rückführung dazu an, alle wahrgenommenen und sie möglicherweise beeinträchtigenden und belastenden Energien, wie z. B. unnötige Glaubenssätze, negative Verbindungen mit den in Ihrem Urtrauma im Zusammenhang stehenden Personen, oder Eingrenzungen (z. B. sinnbildliche Mauern), die Sie womöglich als emotionale Schutzbarriere um sich herum „aufgebaut“ haben und die Sie u. U. bisher daran hinderten, menschliche Nähe zuzulassen, in ein sinnbildliches Feuer zu geben, um sich somit hiervon restlos und für immer zu befreien.

Um letztlich zu einer Katharsis (einer Reinigung; einem Sich-Befreien) zu gelangen, ist es zudem notwendig, aufgrund der selbst gewonnenen Einsicht zu einer aufrichtigen gegenseitigen Versöhnung auf Seelenebene mit sich selbst (z. B. häufig bei Schuldgefühlen) und den am ursächlichen Problem beteiligten Personen bereit zu sein und diese auch in der Rückführung zu vollziehen.

Durch äußere Einflüsse (z. B. durch negative Verbindungen zu Personen, Seelen oder Wesenheiten usw. und daraus resultierenden seelischen Verletzungen nimmt auch unsere Aura/ unser Körper oder die Aura/ der Körper unseres Opfers oft Schaden, den wir erfragen und den Sie wahrnehmen können. Oft werden Ihnen in Ihrem Rückführungserlebnis Situationen als Täter gezeigt und so leite ich Sie an, solche wahrgenommenen Schäden an sich selbst und Ihrem Gegenüber zu heilen und durch göttliche Lichtenergie zu ersetzen. Auch dies ist ein wichtiger Teil und Zeichen der gegenseitigen Versöhnung.

Oft suchen die am Rückführungserlebnis Beteiligten (Täter und Opfer) nach einer solchen Rückführung im Alltag schon sehr bald wieder einen wohlwollenden und versöhnlichen Kontakt zueinander und machen die Erfahrung, daß die alten Wunden nach und nach auf vielen Ebenen zu heilen beginnen.

So kann eine nicht-hypnotische Rückführung Ihrem bisherigen Lebensverlauf eine entscheidende positive Wendung zu mehr Lebensfreude, seelischem und körperlichen Wohlbefinden und Gleichgewicht, gegenseitigem Verständnis und wieder fühlbarer mitmenschlicher Liebe geben.

Nach Ihrer Rückführung erhalten Sie von mir den Mitschnitt dieser Sitzung auf CD mit nach Hause, damit Sie sich daheim noch einmal alles in Ruhe anhören und sich nun auch auf rationaler Ebene nochmals damit auseinandersetzen und dies ggf. analysieren können.

Vielleicht haben Sie mit Ihrem Kind bereits über Wiedergeburt gesprochen und Sie haben ihm die Bedeutung seiner/ unserer menschlichen Seele erklärt, daß sie unsterblich ist und wir daher mit unserer Seele nach dem Tod in einem neuen Körper wiedergeboren werden können? Grundsätzlich ist eine Rückführung auch mit Kindern möglich, sofern sie selber den Wunsch haben, eine solche zu erleben und dies nicht allein die Intention seiner Eltern ist. Das Kind sollte in einem Alter sein, in dem es ein gutes sprachliches Verständnis hat und somit eine entsprechende Kommunikation gewährleistet ist.

Falls Sie sich als Eltern fragen, ob man einem Kind eigentlich schon „so etwas“ „zumuten“ kann und ob es in der Rückführung nicht möglicherweise Erlebnissen gegenüberstehen könnte, mit denen es dann vielleicht nicht klarkommt oder die es nicht begreift, möchte ich zitieren, was Dr. Jan Erik Sigdell in seinem Buch „Reinkarnationstherapie“ (Heyne-Taschenbuch 1/2006) dazu so passend schreibt: „Dazu ist Folgendes zu sagen: Erstens ist jener Mensch nur in seinem körperlichen bewussten Ich ein Kind – seine Seele ist vielleicht älter und erfahrener als die der Eltern -, und zweitens zeigt die Erfahrung, dass in einer Rückführung nie etwas hochkommt, womit der Betreffende tatsächlich nicht umgehen könnte. An Erlebnisse, die einen Menschen völlig überfordern würden, käme man, solange der Betreffende dafür noch nicht stabil genug ist, gar nicht heran. Fragen wir in einem solchen Fall den Helfer, warum dies nicht geht, so sagt er, dass es (noch) nicht sein soll. Solche Aussagen müssen wir dann respektieren“.    

Alternativ ist es auch möglich, daß ein Elternteil stellvertretend für das Kind das Problemthema über eine Rückführung zu lösen versucht. Dies wird in der Rückführung möglich durch den Kontakt miteinander auf Seelenebene. Oft sind die Eltern ohnehin (ohne es konkret zu wissen) in die Problemsituation des Kindes mit involviert.

Sind Sie zweifelnd, ängstlich oder unsicher, wenn Sie an das Thema „Rückführung“ denken…?

Verständlich, da von Natur aus jeder Mensch seine eigene Sichtweise auf sein Leben hat und seinen Problemen individuell auf sehr unterschiedliche Weise begegnet. Mancher Mensch möchte sich nur ungern mit seiner Vergangenheit auseinandersetzen und ganz „im Jetzt und Heute“ leben (was ja grundsätzlich auch nicht verkehrt ist). Vieles, was er davor an belastenden Erlebnissen hatte, möchte er am liebsten vergessen oder auch verdrängen und schon gar nichts darüber wissen, welchen Anteil er selbst womöglich an diesen Erlebnissen hat.

Zweifel, Ängste und Unsicherheiten ergeben unter diesen Umständen einen tieferen Sinn und es gilt zu verstehen, daß es seit Menschengedenken ein göttliches Gesetz von Ursache und Wirkung gibt. Demzufolge müssen wir den Auswirkungen unseres Opfer-/Täterdaseins früherer Leben, die wir im jetzigen Leben zu spüren bekommen, früher oder später in die Augen schauen, um sie aufzuarbeiten und in einen versöhnlichen Ausgleich mit unseren Opfern zu kommen.

Unsere Kindheit im heutigen Leben, die Zeit im Mutterleib oder kurz davor bzw. sämtliche Inkarnationen (Verkörperungen, Leben) sind Anteile unserer bisherigen Seelengeschichte und gehören zu unserer Seelenschule und somit unleugbar zu uns. Ich denke daher, es ist wichtig, daß wir uns auch dieser Bestandteile unserer Selbst bewußt werden und diese, falls nötig aufarbeiten, selbst, wenn wir dabei unter Umständen unangenehmen Tatsachen ins Auge schauen müssen.

Die Entscheidung dazu fällt nicht immer leicht und erfordert natürlich etwas Mut. Wenn aber der Leidensdruck aus einer bestehenden und immer wiederkehrenden Problematik und Lebenskrise zu groß geworden ist und wir auf der Verstandesebene (also mit anderen Herangehensweisen) bisher zu keiner wirklich befreienden Lösung kommen konnten, so bietet sich uns eine wirklich gute Chance, diese emotionale Befreiung über eine Rückführung zu erreichen.

Eine Auflösung der Auswirkungen unserer Taten aus früheren Inkarnationen auf das heutige Leben geschieht nämlich nicht von selbst und den Kreislauf unserer Reinkarnationen werden wir daher nur durchbrechen können, wenn unsere Seele in der Liebe zu uns und unseren Mitgeschöpfen (Menschen, Tieren, Natur, Mutter Erde und allem Gottgeschaffenen) durch entsprechendes Verhalten so gereift ist, daß unser „Karmakonto“ vor Gott letzten Endes ausgeglichen ist. Nicht, weil er uns für frühere schlechte Taten strafen möchte. Für mich persönlich war es eine wundervolle Erfahrung und Erkenntnis, daß Gott uns diese Chance gibt, damit unsere Seele lernen kann und zur All-Liebe zurückfindet, denn sie ist die Antwort auf all unsere Probleme. Er liebt uns so sehr, daß er uns über diese Bewußtwerdung helfen möchte, den Weg zurück ins göttliche Licht zu finden und ich bin davon überzeugt, daß er keine Seele letztlich gänzlich fallen läßt, vergißt oder uns in diesem Zyklus der Reinkarnationen auf ewig verweilen läßt, sondern jedes göttliche Wesen irgendwann einmal zu ihm ins Licht zurückkehren darf.

Unsere Seele weiß das und hat sich freiwillig für diese Seelenschule entschieden… nur will unser Verstand oftmals nichts davon wissen und hält nur das für wahr, was materieller Natur ist, was wir sehen und analysieren können. Dem Weg der Seelenschule zu folgen, bedeutet, sich bewußt zu machen, was in der Gegenwart noch aufzuarbeiten verblieben ist – und dies zeigt sich uns unmißverständlich so lange in immer wieder kehrenden alltäglichen Problemen in vielen Lebensbereichen – bis wir endlich bereit sind, einen Weg des Ausgleichs und der Versöhnung miteinander und mit uns selbst in Liebe zu finden. Fehlt uns diese Bereitschaft oder Einsicht aus irgendwelchen Gründen in dieser Inkarnation, bekommen wir sehr wahrscheinlich in einer weiteren „Lebensrunde“ die Gelegenheit dazu.

Gerne helfe ich Ihnen, indem ich versuche, auf alle Ihre Fragen und Ängste diesbezüglich einzugehen und Sie sicher und zielorientiert auf Ihrem persönlichen Weg in Ihre emotionale Befreiung über die nicht-hypnotische Rückführung zu begleiten.

Kommen in Ihnen in der Rückführung dennoch Zweifel und Unsicherheit auf und Sie fragen sich plötzlich: „Kann das wirklich wahr sein, was ich da sehe, tue oder sage, oder bilde ich mir das Alles nur ein?“, (also das, was Ihnen Ihr Unterbewußtsein in Form des inneren Helfers, höheren Selbstes oder inneren Arztes an spontanen Antworten und Erklärungen gibt), so könnte es sich um eine Ihnen nicht bewußte Gegenwehr handeln. Das kann bedeuten, daß Ihr Verstand gerade dabei ist, sich in die Wahrnehmung Ihres Unterbewußtseins einzumischen und Ihnen damit im Grunde signalisieren möchte: „Ich will es eigentlich gar nicht sehen/ realisieren/ wissen, was jetzt kommt…“ Hier wäre es wirklich schade, wenn Sie Ihren Verstand die Oberhand gewinnen ließen, denn vermutlich hatten Sie ja bisher bereits mehrfach versucht, ihr Problem über die Verstandesebene zu klären. Nun haben Sie jedoch die große Chance, über Ihr Unterbewußtsein an den wahren Kern, d. h. an das Urtrauma Ihres Problems zu gelangen und die Auswirkungen daraus auf Ihr heutiges Leben vollständig aufzulösen.

Dies ist der Grund, warum ich Ihr Unterbewußtsein in der nicht-hypnotischen Rückführung auf der Alphawellenebene befrage, denn es wird bei dieser Form von Rückführung weder von mir als Rückführungsbegleiter beeinflusst, noch läßt es sich durch Sie selbst in seinen spontanen Aussagen beeinflussen. Ihr Unterbewußtsein weiß über alle Zusammenhänge Ihrer Person – also Ihre gesamte Seelengeschichte – Bescheid und somit auch über alle Ihre Probleme. Oben beschriebene Zweifel, Ängste und Unsicherheiten oder etwa ein Analysieren während der Rückführung sind zwar nicht immer voraussehbar und verhinderbar, wenn Sie sich mir jedoch in einem solchen Falle umgehend darüber mitteilen, kann ich Sie entsprechend aus solchen blockierenden Gefühlen herausführen, so daß wir anschließend mit der Rückführung fortfahren können.

hoch zur Übersicht 

Der mystische Pfad ist die Reise der Seele von der Trennung zurück zur Vereinigung. Auf dieser Reise nach Hause sind wir, auf der Suche nach unserer inneren Essenz, der kostbaren Perle, die in unserem Herzen verborgen liegt.

• • •

Rumi