Ganzheitliche energetische Heilbegleitung
durch Handauflegen

• • •

Ich habe mich für diese schöne energetische Arbeit mit meinen Händen nicht speziell ausbilden lassen, sondern entdeckte vor einigen Jahren meine Fähigkeit, mit ihnen Gutes zu bewirken, eher zufällig. Ich freue mich über dieses Geschenk Gottes, das ich sehr schätze und wofür ich sehr dankbar bin.

Ich sehe mich beim intuitiven Handauflegen als ein Kanal für die göttliche heilende Energie und wirke durch das Handauflegen als Impulsgeber für die Anregung der Selbstheilungskräfte im Heilungssuchenden sowie für die Aktivierung seines Energieflußes und die Harmonisierung desselben, die, wenn er seine Selbstheilung zulässt, gottgegeben und auf ganzheitlicher Ebene geschehen kann.


"…1Geistige Heilarbeit ist ein Angebot an Hilfesuchende, das gleichberechtigt neben klassischer Schulmedizin und allen ganzheitlichen therapeutischen Angeboten steht.Geistig-spirituelle Heilbehandlungen (pers. Anm.: in meinem Fall Heilbegleitung!) können bei jeder Art von Erkrankung oder Befindlichkeitsstörung, bei Stress, bei körperlichen und seelischen Verletzungen angewandt werden. Geistig-spirituelle Heilbehandlungen (s. obige pers. Anm.!) können sowohl jede andere Therapie ergänzen als auch eigenständig angewandt werden. Heilung und Genesung im ganzheitlichen Sinne können zu jedem Zeitpunkt und in jeder Situation geschehen. Weder Anamnese noch Diagnosen sind erforderlich, damit geistige Heilmethoden wirken..."

1 Quellennachweis: Verona Gerasch, Thomas Hanke „Selbständigkeit im alternativen Gesundheits- und Beraterberuf“
nicht-hypnotische Rückführung
 

Dennoch weckte seit einiger Zeit folgende Heilmethode mein verstärktes Interesse, so daß ich 2017 beschloß, mich darin „zusätzlich“ ausbilden zu lassen, da sie mir - neben einem großen Spektrum an Anwendungsbereichen - die Möglichkeit bietet, mich mit noch feinerer Wahrnehmung auf Mensch und Tier einzustimmen und mir somit bei der Heilimpulsübertragung ein noch gezielteres Einwirken auf energetische Dysbalancen und Störungen erlaubt:

 

Therapeutic Touch
• • •

Unter „Therapeutic Touch“ (übersetzt: „Therapeutische Berührung“) ist eine zeitgemäße Kombinationsform aus verschiedenen uralten Methoden geistig-spirituellen Heilens zu verstehen, die besonderes Augenmerk auf die körperliche Berührung (Handauflegen) legt. So darf sich der heilungssuchende Mensch (oder das Tier) auf ganzheitlicher Ebene (körperlich, geistig und seelisch) angesprochen und „berührt“ fühlen.

Ursprünglich wurde diese energetische Heilmethode Anfang der 1970er von Dolores Krieger, Krankenpflegerin und spätere Professorin für Krankenpflege an der Universität von New York und der Heilerin, Dora Kunz, für Anwendungen in schulmedizinischen Bereichen ins Leben gerufen. Daneben kommt „Therapeutic Touch“ inzwischen vielfach in Bereichen wie Hospizen, Physiotherapie- und Massagepraxen sowie bei geistig-spirituellen Heilern zum Einsatz. In den USA wird (aufgrund der dortigen Rechtslage für berührende Heilmethoden und Therapien) im Gegensatz zur Vorgehensweise in Europa, ausschließlich im Energiefeld, also ohne körperliche Berührung der Person gearbeitet.

Da andererseits viele Menschen - und im Grunde genommen alle Lebewesen - auf ein sanftes Berührt-Werden, wie es bei „Therapeutic Touch“ erfahrbar wird, nicht verzichten möchten, ermöglicht Ihnen diese Heilmethode, sich ganzheitlich energetisch tief berührt zu fühlen und dies als essenziell und heilsam auf allen oben erwähnten Ebenen zu empfinden.

„Therapeutic Touch“ überträgt bei der Heilbegleitung von Mensch oder Tier die aus der göttlichen Quelle strömende Heilkraft mittels intuitiven sanften, mitunter ausstreichenden und Energie regulierenden Handbewegungen, die die Selbstheilungs- und Abwehrkräfte reaktivieren und so ein gestörtes Energiesystem wieder in ein harmonisches Gleichgewicht bringen kann.

 

Der mystische Pfad ist die Reise der Seele von der Trennung zurück zur Vereinigung. Auf dieser Reise nach Hause sind wir, auf der Suche nach unserer inneren Essenz, der kostbaren Perle, die in unserem Herzen verborgen liegt.

• • •

Rumi